SO1. Bewußtes Gehen

Kontemplation über seinen eigenen Nabel ist kein Weg, um Remote Viewing zu versuchen.

Im Osten unterrichten Meister ihre Schüler im bewußten Gehen und verdienen viel Geld. Das Prinzip ist, daß der Verstand nicht zwei Dinge gleichzeitig machen kann. Daher wird durch bewußtes Handeln das Muster des Verstandes unterbrochen und so für das Bewußtsein sichtbar. Die östliche Methode konzentriert sich auf das Bewußtsein des Körpers. Daher ist jede Bewegung bewußt kontrolliert. Das Platzieren von jedem Fuß auf dem Boden ist eine absichtliche Bewegung. Und je mehr Bewegungen, die bewußt gemacht werden können, umso besser. Fühle den Boden durch deine Füße. Sei nicht zufrieden, bis jede Beweung bewußt kontrolliert gemacht wird. Es so zu machen macht viel Freude.

Unsere bevorzugte Variation ist, der Umgebung volle Aufmerksamkeit zu geben. Das heißt auf die Wände, Bäume, Büsche und auf alles, was da ist. Man kann auch eine passende Stelle für das Gehen aussuchen. Das kann eine entfernte Stelle sein, wo man von niemandem gesehen oder gehört werden kann. Die andere Möglichkeit ist an der Seite einer belebten Autobahn, wo die Leute zu beschäftigt mit dem Fahren sind, um Notiz zu nehmen, und wo es zu laut ist, irgend etwas zu hören. Die Umgebung voll wahrzunehmen kann schwierig sein zu lernen. Das erste, worüber es zu meditieren gilt, ist bewußtes Gehen.

Die Antwort auf dein Problem ist eine an einen Baum geheftete Notiz.

Es gibt verschiedenen Methoden, volle Wahrnehmung der Umgebung zu erreichen. Auf einer Straße kann es nützlich sein, die verschiedenen Modelle der Autos festzustellen, besonders, wenn man die Namen laut ausspricht. Wenn irgend jemand zu nahe kommt, dann sei still. Wenn die Straße überquert wird, konzentriere dich darauf, sie sicher zu überqueren. Wenn irgend jemand dabei umgefahren wird, hat er den Test nicht bestanden. Eine Person hat den Test auch nicht bestanden, wenn irgendjemand sie fragt, ob sie bei einem Psychiater gewesen ist. Außer Autos gibt es viele andere Dinge zu beobachten. Weise auf die verschiedenen Objekte der Umgebung hin und benenne sie - Tiere, Gemüse oder Minerale.

Je mehr eine Person die Umgebung bewußt wahrnehmen kann, umso mehr Müll wird vom Verstand erscheinen. Das kann durch Lachen abreagiert werden. Andere zu lernende Lektionen sind, wie man mit geschlossenem Mund lacht und wie man spricht, ohne die Lippen zu bewegen. Es ist auch ratsam, auf dem Bürgersteig gegen den Strom der Leute zu gehen, da Abreaktion Motorradfahrer veranlassen kann, anzuhalten und ihre Maschinen zu überprüfen, um herauszufinden, was nicht in Ordnung ist.

Eine gute westliche Alternative für meditative Ziele und nicht Remote Viewing sind Armee-Übungen oder Pradedrills. So lange wie die Kommentare des Übungs-Serganten überragen, ist es unwahrscheinlich, daß sie irgendwelchen Schaden anrichten, während die Disziplin therapeutisch ist.

Abreaktion ist der Unterschied zwischen dem, was man beabsichtigt und der Realität. Lachen ist eine seiner Formen.

Bewußtes Gehen ist notwendig, um den Verstand umzuorganisieren.

Praktiziere bewußtes Gehen und Bewußtheit über die Umgebung, bis verstanden ist, was bewußtes Gehen ist.

Damen haben Emails geschickt, um zu sagen, daß dies vollkommener Müll ist. Bewußte Hausarbeit funktioniert viel besser als bewußtes Gehen. Es kann also jede Form von bewußter Arbeit gemacht werden, vorausgesetzt es funktioniert.


THE ZONE. Wer auch immer sagte "Ich denke, darum bin ich" war ein Dummkopf. Sein ist eine Funktion des Verstandes und gibt es nicht in realer Zeit. Verbaler und bildhafter Gedanke sollte am besten für reale Ziele und realem Planen benutzt werden. Wir werden Moses up to date bringen. "Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun, und am siebten Tag sollst du denken." Top-Athleten sprechen heutzutage in der Zone zu sein. Die Zone ist ein Zustand von wortlosen und bildlosen Gedanken. In der Zone können sie ihre Fähigkeiten und ihr Training am besten benutzen und nichts geht schief. Gewöhnliche Gedanken verkrüppeln Fähigkeit. Wenn sie nicht in der Zone sind, neigen sie dazu, zu versagen. Dies ist dem Zustand des Verstandes, den japanische Kampfkunst-Experten bevorzugen, sehr ähnlich.


Folgendes ist für diejenigen, die etwas Extrahilfe möchten:

LÖSE DEINE PERSÖNLICHEN PROBLEME. Alle Menschen haben Probleme. Für eine Person, bei der ihre emotionellen Angelegenheiten in Ordnung sind, sind dies Herausforderungen, verursacht durch zwei oder mehr Dinge, die miteinander in Konflikt sind, und wo der Konflikt ziemlich klar ist. Wenn Probleme in das eigene Universum drängen, dann können selbst die Lösungen miteinander in Konflikt sein. Die Lösungen können durch das ursprüngliche Problem verdeckt sein. In dem Augenblick wird es ein persönliches Problem.

Um persönliche Probleme zu lösen, nimm ein paar leere Blätter Papier. Schreibe ein persönliches Problem an den Anfang jedes Blattes. Schreibe unter jedes Problem mögliche Lösungen. Laß unsoziale Lösungen nicht aus, wie Mord, Bankraub (bei Geldnot) oder Prostitution. Das mag anwendbar sein. Fahre damit fort, bis jedes mögliche Problem aufgelistet ist, und jede mögliche Lösung. An diesem Punkt wird man von allen persönlichen Problemen frei sein, und es kann sein, daß man dann in Hochstimmung ist. Freiheit von persönlichen Problemen ist eine gefühlsmäßige Erfahrung, und kann daher nur einmal erfahren werden. Einmal erfolgreich, versuche es nicht ein zweites Mal. Übertriebene geistige Übungen bringen eine Person zurück an den Punkt, wo sie anfing. Diese Regel verursacht oft Probleme für regelmäßige Kirchgänger.

SCHREIBE DEINE LEBENSGESCHICHTE:

  1. Nimm einen Ring-Ordner und einen Stapel Papier dafür. Nimm ein Blatt Papier, schreibe dein damaliges Alter und Datum des Gebietes, das du im Augenblick prüfen willst, in die linke Kolumne, und was du damals gemacht hast, auf den Rest der Seite.
  2. Versuche mit dem frühesten Geschehnis anzufangen, das du in jetziger Zeit zurückrufen kannst. Und arbeite dich vorwärts in der Zeit.
  3. Alte Geschehnisse können geprüft werden und aus jetziger Zeit bewertet werden.
  4. Kein Geschehnis darf mehr als einmal aufgeschrieben werden.
  5. Es kann ungefähr 3 Tage dauern, um die Erinnerungen vom Unterbewußtsein ins Bewußtsein hochzuholen.
  6. Wenn ein Geschehnis noch einmal geschrieben werden muß, dann wirf die ursprünglichen Notizen ober das Geschehnis weg. Dies ist nicht ein Fall von 100 Linien schreibe wie "Ich darf dies oder das nicht tun."
  7. Sollte eine Person, die dies macht, anfangen aufzuschreiben, was andere ihnen getan haben, dann werden sie sich benebelt fühlen oder einschlafen.
  8. Schreibe in das Buch vom frühesten Geschehnis an, das erinnert werden kann, bis zum heutigen Tag. Seiten können bei Bedarf eingefügt werden.
  9. Fahre damit fort, bis für alle Aktionen Verantwortung übernommen werden können. Wenn man in sehr gute Stimmung kommt, ist das ein Zeichen aufzuhören.
Auf diese Art ist es ziemlich leicht, sich selbst zu psychoanalysieren. Dann gibt es keinen Analytiker, der die Bedeutung von allem falsch erklärt.

Wenn man zum älteren kommt, wird das früheste erinnerte Geschehnis später und später. Daher wird sich ein Kind oft bis zur Geburt erinnern, während jemand im mittleren Alter sich vielleicht nicht an irgendetwas vor dem Alter von 10 Jahren erinnern kann.

Das hat Analytiker veranlaßt zu sagen, daß Psychoanalyse für jeden über vierzig nutzlos ist. Damit geben sie zu, daß ihre Techniken doch einigermaßen roh sind. Man hat einfach Übungen höherer spiritueller Art zu benutzen, um dasselbe Ergebnis zu erhalten.

Es ist sehr leicht, diese Übung zu lange zu machen. Aber es gibt viele andere Übungen in diesem Buch. Vermeide irgendetwas zweimal aufzuschreiben.

ANDEREN HELFEN. Abreaktion ist ein psychologischer Ausdruck für das Befreien von unterdrückter Emotion. Einige Emotionen wie Tränen und Wut sind schwierig, allein zu entladen, aber Hilfe ist ziemlich leicht. Lachen ist leichter zu entladen. Im Fall von höllischen Erlebnissen kann es sein, daß Abreaktion den Raum reinigen kann. Das ist dann besser allein zu machen.

Bildet eine kleine Gruppe von Gleichgesinnten oder tretet einer solchen Gruppe bei, die interessiert ist, einander bei der spirituellen Entwicklung zu helfen.

Um einer Person beim Abreagieren emotioneller Ladung zu helfen, ist folgendes brauchbar: Bringe die Person dazu, sich an alle Dinge, die sie augenblicklich tut, zu erinnern. Dies soll von der frühesten Erinnerung an sein bis hin zum Alter von vierzehn oder der Pubertät. Und zwar in chronologischer Anordnung.

Gehe nicht weiter als die Pubertät, ohne die Erlaubnis der Person. Nach der Pubertät kann es sein, daß Sex störend empfunden wird. Wie dem auch sei, meistens liegt die Grundstörung von dem Alter von vierzehn.

Gib ihnen viel Bestätigung, während sie dies durchlaufen. Sage oft: "Was hast du dann gemacht?" Halte ihre Aufmerksamkeit auf den Dingen, die sie getan haben und weg von dem, was andere getan haben, außer es ist im Zusammenhang nötig.

Wenn sie schläfrig werden, bringe sie dazu, den letzten Gegenstand oder Platz, den sie erwähnt hatten, genau zu beschreiben - verhalte dich so, als wüßtest du es nicht. Im Fall von Tränen oder anderer Emotion laß dies einfach herausfließen, und dann bringe sie dazu, das Geschehnis noch einmal zu erzählen - ohne jeden Kommentar, bis das Geschehnis entladen ist.

Eine sehr schwere Lektion zu lernen ist, daß man unter gar keinen Umständen das Problem der Person, der man hilft, kommentieren darf oder eine Meinung dazu zu äußern. Die Meinung von anderen wird nicht geschätzt und ist wahrscheinlich sowieso 99 % falsch.

Menschen sind viel robuster und ihnen ist leichter zu helfen, nachdem sie einen Redekurs gemacht haben (vor anderen sprechen). Behalte die eigenen Meinungen über andere für dich. So wichtig sie für das eigene Ego sein mögen, für andere sind sie von negativem Interesse. Generelle Gruppendiskussion wird jedem ein besseres Verständnis geben, was andere wünschen und wie ihnen am besten geholfen werden kann.

Return to index.

© Translated into German by a German friend. January 2011.
© Edmund Meadows, as part of the Viking Spiritual Remote Viewing (first Internet edition), ISBN No 0 9524450 50, July 2001.
© Edmund Meadows, as part of the Viking Remote Viewing (Sixth Internet edition). ISBN No 0 9524450 42, October 1997, May 1998, February 2000.
Parts taken from the Viking Way to Infinity (First Internet Edition),
ISBN No 0 9524450 34, February 1996.